In dem Bereich der Low Power Wide Area Networks (kurz LPWAN) existieren verschiedene Technologien. Zu den in Deutschland bekanntesten Vertretern gehören LoRaWAN, NB-IoT und Sigfox.

Jede der Technologien hat Ihre eigenen Spezifika – gleich ist allen Technologien, dass mittels einem geringen Energieverbrauch, geringe Datenmengen über eine große Entfernung übertagen werden können. So senden die Sensoren, die zumeist batteriebetrieben sind, Ihre Messdaten zu einem Gateway, welcher die Daten empfängt und über eine Internetverbindung an ein entsprechendes Backendsystem weiterleitet. Die Reichweite liegt zwischen 7-15km, wobei in geringeren Entfernungen die Signale auch Kellerräume erreichen. Neben den Gemeinsamkeiten gibt es aber auch einen großen Unterschied zwischen LoRaWAN und NB-IoT. Dieser Unterschied liegt darin, dass LoRaWAN ein lizenzfreies Frequenzband nutzt und NB-IoT, als Subprotokoll von 4G, im lizenzpflichtigen Frequenzbereich liegt.

Dieser Umstand führt dazu, dass in den vergangenen Jahren verschiedene Akteure, speziell Stadtwerke, Energieversorger aber auch Wohnungsbaugesellschaften und Industrieunternehmen begonnen haben, eine eigene LoRaWAN Infrastruktur in Ihrem Wirkungsbereich aufzubauen. Somit können lokale Usecases kostengünstig über diese Technologie bedient werden. Überregionale Usecases werden zumeist mit NB-IoT oder Sigfox abgebildet, wobei in Deutschland der Ausbau von NB-IoT noch nicht abgeschlossen ist.

LoRaWAN wird durch die LoRa Alliance , der inzwischen mehr als 500 Unternehmen angehören, kontinuierlich weiterentwickelt.